Monthly Archives: August 2016

B19 - Geisterfahrerin verursacht Unfall mit einer verletzten Person

BURGBERG I. ALLGÄU, LKR. OBERALLGÄU. Zu einem Verkehrsunfall kam es heute auf der Bundesstraße 19, der durch eine Falschfahrerin verursacht wurde. Eine Person wurde dabei leicht verletzt. 

Anzeige


Gegen 15.30 Uhr fuhr eine Autofahrerin auf der B19 in südliche Fahrtrichtung und bemerkte zwischen den Anschlussstellen Rauhenzell und Sonthofen-Nord, dass sie die Ausfahrt verpasst hatte. Nach jetzigem Kenntnisstand wendete sie aus diesem Grund ihren Wagen auf Höhe einer Pannenbucht und setzte die Fahrt auf der autobahnähnlich ausgebauten Bundesstraße entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung rund dreihundert Meter als „Geisterfahrerin“ in nördliche Richtung fort. Hierzu benutzte sie aus ihrer Fahrtrichtung gesehen den rechten, also den „innere“ Fahrstreifen.

Auf diesem befand sich allerdings ein Pkw, dessen Fahrer noch reagieren konnte und auf den rechten Fahrstreifen aus seiner Sicht wechselte. Aus diesem Grund kam es zu keinem schwerwiegenden Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge, sondern zu einem seitlichen „Streifanstoß“, durch den der 51-jährige Fahrer leicht verletzt wurde. Er musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die 80-jährige Unfallverursacherin blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge mussten von einem Abschleppdienst abgeschleppt werden. Der Sachschaden dürfte über 10.000 Euro liegen. Es kam lediglich zu geringen Verkehrsbehinderungen, da der Verkehr durch Polizeibeamte einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden konnte.

Anzeige

Gegen die Unfallverursacherin wurde durch die Kemptener Verkehrspolizei ein Strafverfahren wegen Verdacht der Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Ihr Führerschein wurde sichergestellt.

Quelle:
(PP Schwaben Süd/West, 17.30 Uhr, ce)

Anzeige

Imberger Horn - 61 jähriger Wanderer stürzt 70m in die Tiefe

BAD HINDELANG/LKR. OBERALLGÄU. Zu einem Bergunfall mit tödlichem Ausgang kam es heute Mittag (17.08.2016) am Imberger Horn. 


Ein 61-jähriger Wanderer aus dem Landkreis Limburg-Weilburg (Hessen) stürzte aus bislang nicht geklärter Ursache auf der Nordseite des Imberger Horns auf dem Grat kurz vor dem Gipfel rund 70 Meter in die Tiefe und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war der Mann alleine unterwegs und für die Wandertour entsprechend gut ausgerüstet. Neben der Alpinen Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West war auch die Bergwacht Bad Hindelang mit mehreren Einsatzkräften und ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

(PP Schwaben Süd/West; 17.08.2016, 18.15 Uhr/Kt)

Anzeige

Buchenegger Wasserfälle - Unfall mit zwei Todesopfern

STEIBIS/LKR. OBERALLGÄU. Heute, gegen 14:00 Uhr kam es an den Buchenegger Wasserfällen zu einem Unglück, bei dem zwei Personen verstorben sind.
 

Eine zehnköpfige Gruppe von Jugendlichen Flüchtlingen die im Landkreis Oberallgäu untergebracht sind, unternahm heute gemeinsam mit mehreren Betreuern eine Bergwanderung im Bereich Steibis. Gegen 14:00 Uhr befand sich die Gruppe an den sogenannten Buchenegger Wasserfällen.

Nach jetzigem Ermittlungsstand befand sich ein 17-Jähriger aus der Gruppe am Rand zu den Wasserfällen. Dabei kam er aus noch nicht geklärter Ursache zu Sturz, fiel vom Felsrand einige Meter nach unten und landete in dem unterhalb des Wasserfalles befindlichen Wasserbecken. Ein 31 Jahre alter Betreuer sprang darauf dem Verunglückten hinterher. Beide Personen tauchten anschließend nicht mehr aus dem Wasser auf. Zeugen verständigten umgehend die Rettungsleitstelle.

Die kurz darauf eintreffenden Rettungskräfte – unter anderen Taucher des Rettungsdienstes – konnten beide Personen nur noch leblos aus dem Wasser bergen. Der Jugendliche und der 31-Jährige aus dem Landkreis Oberallgäu waren bereits verstorben.

Zwei, nicht zu dieser Gruppe gehörende Männer, sprangen vor Eintreffen der Rettungskräfte ebenfalls in das Wasser um den Verunglückten zur Hilfe zu kommen. Sie konnten sich eigenhändig ans Ufer retten. Ein 23 Jahre alter Helfer aus München blieb dabei unverletzt. Der Zweite musste mit leichten Unterkühlungen ins Krankenhaus gebracht werden.

An dem umfangreichen Rettungseinsatz waren unter anderem Kräfte der Wasserwacht, der Bergwacht Oberstaufen und Immenstadt, der Feuerwehr Steibis, des Rettungsdienstes, sowie Polizeikräfte auch mit Hubschrauber und Kräften der Alpinen Einsatzgruppe beteiligt.
Die Jugendlichen dieser Gruppe, die alle im Alter zwischen 14 und 18 Jahre waren, wurden vor Ort durch ein Kriseninterventionsteam betreut.

Weitere Ermittlungen zu dem Vorfall werden durch die Kripo Kempten geführt.
(Polizeipräsidium Schwaben Süd/West)

Anzeige