Monthly Archives: May 2013

DWD warnt vor Extremwetter - Dauerregen mit Hochwasser Gefahr für das Oberallgäu

regen-600-326

Die Farbe beim DWD ist für das Gebiet auf „Violett“. Dies bedeutet absolute Extrem-Wetter Gefahr. Bis Sonntag ist für die Region Oberallgäu mit Dauerregen und Starkregen zu rechnen.

DWD Link – Wetterwarnung >>

Schnell werden hier Erinnerungen an 2005 wach. Weitere Informationen zum Hochwasser 2005 liefert ein Wikipedia Beitrag:

Kempten und Landkreis Oberallgäu

Im Landkreis Oberallgäu erreichte die Iller historische Höchststände. Durch einen Dammbruch in Sonthofen wurde unter anderem ein Campingplatz überflutet. Dabei wurden Wohnwagen mitgerissen. In Kempten drohte die Iller über die Hochwasserschutzmauern überzulaufen. Hier waren 200 Bundeswehrsoldaten bei Hochwasserschutzarbeiten im Einsatz. Trotzdem wurden unter anderem der Friedhof und das Krematorium überflutet.

Die Bundesstraße und die Bahnverbindung nach Oberstdorf wurden unterbrochen. Des Weiteren mussten die B 16 bei Füssen sowie die A 7 im Grenztunnel gesperrt werden. Das Tannheimer Tal wurde durch Murenabgänge von der Außenwelt abgeschnitten. Wichtige Passstraßen ins benachbarte Tirol, wie der Fernpass und der Arlbergpass, waren gesperrt. Während die meisten Straßensperrungen nur kurzzeitig bestanden, blieb die Zufahrt nach Birgsau tagelang unmöglich.

Quelle: Wikipedia

Pegel Iller – Sonthofen >>

Wie haben Sie das Hochwasser 2005 erlebt? Schreiben Sie uns – wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Mit dem Rad zur Arbeit - 2.400 km pro Jahr für Jörg Hilbert von der AOK Sonthofen

Wir haben uns morgens um 7:45 Uhr mit Jörg Hilbert an der AOK Sonthofen in der Fussgängerzone verabredet. Wie bereits berichtet, wollen wir das Thema „Mit dem Rad zur Arbeit“ an Beispielen dokumentieren. Das frühe Treffen hat einen Grund: Direkt Fotos vom fleissigen Radfahrer machen.

Durch die noch menschenleere Fussgängerzone kommt ein gut gelaunter Jörg Hilbert mit seinem Mountain Bike geradelt. Jeden Tag fährt der Teamleiter der AOK Sonthofen jeweils 6 Kilometer für die Strecke von Vorderhindelang nach Sonthofen. In der Summe sind das 12 km pro Tag und diese mal 200 Arbeitstage erbringt 2.400 Kilometer pro Jahr. rad-arbeit-hilbert-1
Kommt auf 2.400 km Gesamtleistung pro Jahr mit dem Rad zur Arbeit – Jörg Hilbert von der AOK Sonthofen

Jörg Hilbert ist kein Schönwetter-Radfahrer. Bei jedem Wetter und möglichst jeden Tag geht es mit dem Rad zur Arbeit. Das Fahrrad von Jörg Hilbert ist ein gängiges Mountain-Bike mit dem er die Strecke in knapp 20 Minuten meistert.

Ausnahmen bilden berufliche Termine außerhalb von Sonthofen. Dann muss die AOK Geschäftsstelle auch mal mit dem Auto angesteuert werden. Bei diesen Ausnahmen bilden sich gleich die Nachteile bei einer Autofahrt heraus. Die Verkehrsführung zur Geschäftstelle ist mit dem Auto viel komplizierter als mit dem Rad. Der einfache Weg durch die Fussgängerzone ist mit dem PKW nicht möglich. Nächste Herausforderung sind die begrenzten Parkplätze am Büro. Kommt man etwas später, ist nur noch die Tiefgarage die einzige Parkmöglichkeit.

„Entscheidung vor 12 Jahren: Ein zweites Auto oder mit dem Rad zur Arbeit?“

Die Schmerzgrenze von der Distanz sieht der AOK Teamleiter bei Immenstadt für sich persönlich. Dies wären dann gute 15 Kilometer einfache Wegstrecke.

Rein praktisch kommt Jörg Hilbert im Radler-Look zur Arbeit und zieht sich dort dann um. Für Regen und Schlechtwetter ist immer genügend Regenzeug im Rucksack dabei.

Wie fängt man es am besten an?
Jörg Hilbert empfiehlt für den Einstieg schöne Tage mit angenehmen Temperaturen um motiviert an die Sache herangehen zu können. Direkt bei Dauerregen mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren würde nur frustieren und den Einstieg deutlich erschweren.

„Es gibt nichts schöneres als die klare Luft beim Radfahren – am schönsten ist die Herbstzeit“

Auch sollte eine Strecke gewählt werden bei der das Radfahren einfach Freude bereitet und sicher ist. Gerade im Winter, so Hilbert, sollte schon überlegt werden, ob die Strecke sicher zu befahren ist.

Eis und Schnee im Winter
Ein großes Lob spricht Jörg Hilbert der Stadt aus. Die Radwege sind zumeist auch bei Winterwetter immer geräumt. Ausnahmen können starke Schneefälle am Tage sein. Hier hat er auch schon einmal das Rad nach Vorderhindelang schieben müssen. Aber die Vorteile überwiegen ganz deutlich.

Die Autofahrer sollten laut Jörg Hilbert gerade im Kreisverkehr ein Auge auf die deutlich schnelleren Radfahrer haben. Dies wird öfters von den PKW´s unterschätzt und birgt Unfallgefahren.

Wie fahren Sie zur Arbeit? Versuchen Sie es doch einfach mal mit dem Rad. Ein guter Einsteig ist die am 01.Juni startende Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ vom AFDC und der AOK.

Bad-Hindelang - Auto stürzt 200 m tief in Tobel - Unfallopfer befreit sich selbst

BAD HINDELANG, LKR. OBERALLGÄU. (pm)Schwere Verletzungen zog sich ein 46-jähriger Pkw-Fahrer zu, als er gestern, zwischen 20 und 22 Uhr, alleinbeteiligt auf der Jochpassstraße talwärts, Höhe Kanzel, nach rechts von der Fahrbahn abkam.

Das Fahrzeug hatte sich im Anschluss mehrmals überschlagen und blieb ca. 200 Meter von der Straße entfernt in einem Tobel auf dem Dach liegen. Der Mann aus dem Alb-Donau-Kreis konnte sich selbst befreien und lief zurück bis zur Straße, wo er dann augenscheinlich verletzt gegen 00:30 Uhr anderen Verkehrsteilnehmern aufgefallen war.

Anzeige

Bei Eintreffen des verständigten Rettungsdienstes und der Polizei war der Mann noch ansprechbar und wurde anschließend stationär in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Aufgrund des wahrnehmbaren Alkoholgeruches bei dem Verletzten wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab Stunden nach dem Unfall noch ein Ergebnis von über 0,7 Promille.
Da zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, dass weitere Insassen in dem Fahrzeug waren, wurde nach möglichen weiteren Verletzten mit Hilfe der Feuerwehr und einer Wärmebildkamera gesucht. Diese Suchmaßnahmen verliefen ergebnislos. Mit Hilfe der Feuerwehr und eines Abschleppdienstes konnte das total beschädigte Fahrzeug geborgen werden. Der Führerschein des Unfallverursachers wurde beschlagnahmt. Der Sachschaden lag bei ca. 6.000 Euro.
(PI Sonthofen, 09:35 Uhr, OwC)

Oberstaufen - Unfall mit drei Fahrzeugen

OBERSTAUFEN. (pm) Im Bereich der Einmündung der Kreisstraße von Steibis in die Staatsstraße im Bereich Höfen/ Oberstaufen ereignete sich am gestrigen Montag, 20.5.2013, gegen 13.20 Uhr ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen, wobei ein Motorradfahrer aufgrund von Knochenbrüchen an den Beinen mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Immenstadt geflogen werden musste.

Anzeige

Der Ablauf des Unfalles war offensichtlich sehr unglücklich, da der Motorradfahrer aus Richtung Aach einem zur Abbiegung nach Steibis wartenden Pkw in die linke Fahrzeugseite fuhr, durch die Luft geschleudert wurde und schwer verletzt auf der Fahrbahn zum Liegen kam, während sein Motorrad zurückgeworfen wurde und in einen weiteren Pkw, welcher aus Richtung Steibis in die Staatsstraße nach Oberstaufen einbiegen wollte, prallte.

Mit ca. 20.000 Euro war der Sachschaden erheblich.

„Mit dem Rad zur Arbeit“ – Allgäuer Eröffnungsveranstaltung des ADFC und AOK in Sonthofen

„Radeln Sie zur Arbeit?“ – Wenn nicht, aber auch wenn ja, dann ist mit der Aktion des ADFC und der AOK der richtige Zeitpunkt gefunden, um das Auto stehen zu lassen und das Fahrrad für den Weg zur Arbeit zu nutzen.

Dies betonten die Organisatoren und Politiker gleich lautend auf der Auftaktveranstaltung für das Oberallgäu in Sonthofen. Vorgestellt wurde die Gesundheitsaktion vom stellvertr. Landrat Anton Klotz, Bürgermeister Hubert Buhl, Klaus Schäfer (AOK Bayern Kempten) und Heribert Schwarz (Sparkasse Oberallgäu).

rad-zur-arbeit-1

Die Redner betonen den Gesundheits- aber auch Umweltaspekt bei der Fahrt mit dem Rad zur Arbeit.

Vom 1.Juni bis 31.August 2013 läuft die Aktion die Arbeitnehmer dazu ermutigen soll anstelle des PKW das Fahrrad als Fortbewegungsmittel einzusetzen. Als Anreiz und Initial hat die AOK ein Teilnehmerheft bei dem 20 Fahrten zur Arbeit dokumentiert werden. Hier gibt es dann für Unternehmen, Teams oder einzelne Radfahrer verschiedenste Sachpreise zu gewinnen.

rad-zur-arbeit-3

20 Fahrten dokumentieren und Sachpreise gewinnen – der Anreiz für die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“

Über das Online-Portal des ADFC und der AOK www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de können weitere Informationen abgerufen werden.

Fotostrecke – Auftaktveranstaltung

Wir bleiben mit dem Fahrrad dabei
Die Gelegenheit war günstig und wir werden die Fahrt zur Arbeit am lebenden Objekt dokumentieren. Der Leiter der AOK Geschäftsstelle Sonthofen Jörg Hilbert fährt jeden Tag bei Wind und Wetter von Vorderhindelang nach Sonthofen. Termin ist bereits gemacht.

Fahren Sie auch mit dem Fahrrad zur Arbeit? Was sind Ihre Erfahrungen? Wir freuen uns über Ihr Feedback.