Geisterfahrerin auf der A7 hält Polizei in Atem

(pm) Ab 07:30 Uhr gingen innerhalb von wenigen Minuten rund 20 Notrufe ein, die einen Geisterfahrer auf der A7 mitteilten. Anhand der Mitteilungen ist davon auszugehen, dass eine ältere Dame mit einem grünen VW Polo älteren Baujahrs über die Anschlussstelle Nesselwang auf die A7 auffuhr. In Anschluss fuhr die Frau auf der Richtungsfahrbahn, die nach Füssen führt, als Falschfahrer in Richtung Kempten. Mehrere der Mitteiler wurden hierbei durch die auf dem linken Fahrstreifen entlang der Mittelbebauung zügig fahrenden Frau gefährdet und mussten deren Pkw ausweichen. Im Bereich des Autobahndreiecks Allgäu wurde von einem Mitteiler beobachtet, dass die Frau nach einer Geisterfahrt von rund 14 km quasi „links abbog“ und ihre Fahrt auf der A980 in Richtung Waltenhofen auf der richtigen Fahrbahn fortsetzte. Durch die herbeigeeilten Einsatzkräfte der Polizei konnte der Pkw jedoch nicht mehr angetroffen werden.

Die Verkehrspolizeiinspektion Kempten, welche die Ermittlungen übernommen hat, bittet unter der Telefonnummer 0831/9909-0 weitere Fahrzeugführer die von der Frau gefährdet worden sich zu melden. Ebenso wird um Hinweise zu dem Fahrzeug ersucht.
(PP Schwaben Süd/West, 14:00 Uhr, OwC)

Flugzeugkollision über Sulzberg fordert zwei Tote

[googlemap width=“false“ height=“400″ latitude=“47.65706″ longitude=“10.34981″ address=““ zoom=“11″ border=“no“ type=“ROADMAP“]

(pm) Kurz vor 17 Uhr wurde bei der Polizei der Zusammenstoß zweier Flugzeuge in der Luft bekannt. Nach ersten Informationen brach bei dem Zusammenprall ein großer Teil der Tragfläche eines Motorflugzeuges vom Typ Cessna 172 ab.

cesna-wikipedia
Weit verbreitetes Flugzeug die abgestürzte Cesna – Quelle: Wikipedia

Das Flugzeug prallte auf einer Wiese, mehrere hundert Meter von der nächsten Bebauung entfernt im Bereich Sulzberg / Sulzbrunn auf den Boden. Die abgebrochene Tragfläche kam mehrere hundert Meter entfernt auf der anderen Seite der B309 zum Liegen. Im dazwischenliegenden Bereich finden sich weitere kleinere Trümmer des Flugzeuges. Die beiden Insassen des Flugzeuges kamen bei dem Absturz ums Leben. Bei den Getöteten handelt es sich um einen 73-jährigen Piloten aus dem Oberallgäu und einen ausländischen Fluglizenzinhaber bisher unbekannten Alters, der im Allgäu fliegen wollte.

Das zweite Motorflugzeug vom Typ Katana konnte seinen Flug fortsetzen und in der Nähe von Sulzberg/Ottacker notladenden. Bei der Notlandung blieb der 51-jährige Pilot des Flugzeuges unverletzt, seine 47-jährige Ehefrau erlitt leichte Verletzungen. Während die Cessna vollständig zerstört wurde, erlitt die Katana primär im Motorbereich stärkere Schäden – von einem wirtschaftlichen Totalschaden von bis zu 130.000 Euro ist auszugehen. Die Schadenshöhe bei der Cessna ist derzeit noch unbekannt.

Aufgrund des Vorfalls waren zwei Rettungshubschrauber sowie ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Aufgrund von Trümmerteilen ist derzeit die Bahnstrecke Kempten – Pfronten gesperrt. Die Ermittlungen zu dem Unfallhergang wurden von der Kriminalpolizei übernommen. Ein Sachverständiger der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) wird hinzugezogen. Die Unglücksursache ist derzeit nicht bekannt, nach derzeitigen Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass beide Maschinen sich im Anflug auf ihren Heimatflugplatz Durach befanden.
(PP Schwaben Süd/West, 19:00 Uhr, OwC)